Facebook, Google, Twitter und Co.

 

2 Klicks für mehr Datenschutz – wieso eigentlich?

zurück zurück
weiter weiter
1 / 1
Bild: © hr-online

So funktionieren die 2-Klick-Buttons: Statt sie zu laden, zeigen wir zunächst einen Platzhalter. Erst wenn der Nutzer es will, bauen wir eine Verbindung zum Facebook-Server auf und laden z.B. den "Gefällt mir"-Button nach - der bei Facebook-Nutzern sofort Nutzerdaten überträgt. Der zweite Klick schickt dann die Empfehlung an Facebook ab - das "Gefällt mir" erscheint in der Timeline des Nutzers.
 
 
 
SZM-Daten dieser Seite