Ava Max
"Es war wie ein Traum", sagt Ava zu dem Erfolg ihrer ersten Single. Bild © YOU FM

Mit ihrer Single "Sweet But Psycho" hat Ava Max Platz eins der Charts in 17 Ländern erobert. Was darauf folgen soll, woraus sie Kraft schöpft und wie sie auf ihren markanten Hairstyle gekommen ist, hat sie im YOU FM Interview verraten.

Mit "Sweet But Psycho" stand Ava Max sechs Wochen an Platz eins der deutschen Charts. Dass der Track ein solcher Hit werden würde, hatte Ava anfangs nicht gedacht. Als der Song veröffentlicht wurde, stieg er erstmal ein wenig in den Charts und ging dann wieder runter, erzählt Ava dieser Freddie aus dem schönen Nachmittag im YOU FM Interview.

Kurz darauf kletterte "Sweet But Psycho" in Schweden auf Platz eins der Charts und anschließend auch in weiteren Ländern. "Es war wie ein Traum", sagt Ava zu dem Erfolg ihrer ersten Single. "Das ist gut, aber auch echt schockierend, weil ich einfach eine komplett neue Künstlerin bin", erzählt die Sängerin mit albanischen Wurzeln. Neu gilt hier allerdings nur für die Charts. Eigentlich macht die 25-Jährige schon seit zehn Jahren Musik, sagt sie.

Mehr Frauen in der Musikindustrie

Ava Max und Freddie
In ihrer nächsten Single soll es um die Liebe zu sich selbst gehen, erzählt Ava dieser Freddie. Bild © YOU FM

Ava ist überzeugt, dass Frauen es in der von Männern dominierten Musikindustrie schwerer haben, auch weil sie häufig weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen. Die Sängerin fordert gleiche Bezahlung für Männer und Frauen. "Da muss dringend dran gearbeitet werden", findet Ava.

Um das Verhältnis zwischen Mann und Frau geht es auch in "Sweet But Psycho". Wobei die Aussage des Songs häufig falsch interpretiert wurde. Nun will Ava bald eine weitere Single veröffentlichen: In "So Am I" geht es um die Liebe zu sich selbst. Die Darstellungsweisen in den sozialen Medien verleite viele Leute dazu, sich ständig zu vergleichen. "Ich finde es ist wichtig, sich klar zu machen, dass es okay ist, anders zu sein", sagt Ava, die mit bürgerlichem Namen eigentlich Amanda Ava Koci heißt.

Ihre Familie gibt ihr Kraft

Obwohl es in ihrer Karriere gerade steil bergauf geht, gab es auch bei Ava Momente des Zweifelns. "Manchmal denkt man, es ist unmöglich, es zu schaffen". Kraft hat ihr in solchen Zeiten immer ihre Familie gegeben: "Ich komme aus einer Familie, die daran glaubt, dass alles möglich ist", erzählt sie Freddie. "Sie sind in die USA gekommen, ohne Geld, ohne Sprachkenntnisse und haben Jeans gefaltet und sie als ihre Kopfkissen benutzt."

Ava Max
Der asymmetrische Hairstyle war Zufall, verrät Ava Max im YOU FM Interview. Bild © Imago

Dass ihre Familie auf so vieles verzichten musste, hat sie motiviert, ihre Karriere zielstrebig zu verfolgen. Ihr Traum sei es, ihren Eltern einmal ein Haus zu kaufen, in dem sie sich zur Ruhe setzen können, sagt sie im Interview.

Ihre blonden Haare trägt die Sängerin auf der einen Seite Schulter- und auf der anderen Seite Hüftlang. Davor hat sie vieles ausprobiert, verrät sie im Interview: pinke Haare, blaue Haare, kurze Haare, lange Haare. Der asymmetrische Schnitt, den sie seit etwa zwei Jahren trägt, war dann eher Zufall: "Eines Tages habe ich die eine Seite abgeschnitten und dann vergessen die andere abzuschneiden. Dann habe ich es einfach so gelassen", erzählt Ava. Gar nicht so unpraktisch: Jetzt sind die Haare nämlich ihr Markenzeichen.

Sendung: YOU FM, Der schöne Nachmittag, 01.03.2019, 14:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt

Webstreams

voting voting

Du bestimmst die YOU FM Playlist und hörst, was du wirklich hören willst.

Dein Song-Feedback
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit