Maniac mit Jonah Hill und  Emma Stone
Owen (Jonah Hill) und Annie (Emma Stone) werden mit ihren Traumata konfrontiert. Bild © picture-alliance/dpa

Neu auf eurer Watchlist: Die hochkarätig besetzte Netflix-Produktion "Maniac" mit Emma Stone und Jonah Hill. Die beiden lassen sich auf das Angebot eines Pharmakonzerns ein, mit drei Pillen in einem Test alle Probleme loszuwerden. Macht euch gefasst auf einen verrückten Ritt durch die Abgründe des Unterbewusstseins.

Bei der neuen Netflix-Serie "Maniac" - übersetzt "Wahnsinniger" - ist der Name Programm: Owen (Jonah Hill) und Annie, gespielt von Oscar-Gewinnerin Emma Stone, haben ordentlich Ballast: Owen ist schizophren und verliert seinen Job. Halt in seiner steinreichen Familie gibt es nicht, stattdessen soll er vor Gericht für seinen Bruder lügen. Annie hat außer ihrem Vater nur Tabletten – damit schießt sie sich jeden Tag ein bisschen aus der Welt.

Als irgendwann das Angebot eines Pharmakonzerns kommt, mit drei Pillen in einem Test alle Probleme loszuwerden und am Ende ein neuer Mensch zu sein, sind Annie und Owen dabei. Sie melden sich für ein paar Tage aus ihrem Umfeld ab und fahren in die Katakomben runter. Dort sieht es aus wie in einem 60er Jahre Labor – und die Wissenschaftler sind auch alle ein bisschen seltsam; allen voran Dr. Mantleray (Justin Theroux, übrigens der Ex-Mann von Jennifer Aniston).

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube. Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhältst du in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Deshalb solltet ihr euch "Maniac" angucken:

1. Maniac ist wie eine Therapie – und dabei sehr, sehr verrückt. Die Geschichte ist nicht so undurchdringlich wie die Matrix – und jede Folge ist anders. Man kriegt wirklich immer etwas Neues Abgedrehtes.

2. Owen und Annie bauen alle aus ihrem Umfeld in diese Medikamenten-Träume ein – und es dreht sich immer um die tiefsten Abgründe der beiden. Während Owen und Annie also insgesamt drei Pillen schlucken, arbeiten sie ihre Probleme ab. Die Serie ist wie eine Familienaufstellung – nur hier bleibt der arschige Bruder arschig.

3. Maniac ist mit den zehn Folgen à 40 Minuten abgeschlossen – auch mal schön. Die gehen auch schnell.

Ist für:

Szene aus "Maniac" (Netflix)
Drei Pillen einnehmen und alle Probleme sind bewältigt - das verspricht ein Pharmakonzern seinen Test-Probanden in "Maniac". Bild © Netflix, picture-alliance/dpa

1. Alle, die auch mal was Ungewöhnliches schauen möchten.

2. Freunde flotter Dramaturgie, die Folgen ziehen sich nicht.

3. Menschen, denen nichts peinlich ist.

Weitere Informationen

YOU FM, Die beste Morningshow der Welt, 11.10.2018, 05:00 Uhr

Ende der weiteren Informationen
Aktueller Song:
Lädt
Lädt

Webstreams

voting voting

Du bestimmst die YOU FM Playlist und hörst, was du wirklich hören willst.

Dein Song-Feedback
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit