Körpersprache Stefan Verra

Ab heute gilt in Hessen: Maske auf! Was das für unsere Mimik bedeutet und warum wir jetzt erstmal vor dem Spiegel das Lächeln üben sollten, erklärt Körpersprache-Experte Stefan Verra.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Nick erfährt, worauf es jetzt bei der Mimik ankommt

YOU FM Moderator Nick Waben
Ende des Audiobeitrags

Das Problem steckt schon im Namen: Eine Mund-Nasen-Maske, wie sie in Hessen ab sofort verpflichtend in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Geschäften getragen werden muss, verdeckt Mund und Nase. Und das erschwert unsere Mimik ganz schön.

Körpersprache Stefan Verra erklärt: "Ein Missverständnis ist, dass die Augen dazu reichen würden. Dabei lesen wir einen Großteil der Worte von den Lippen ab. Wir müssen mit unseren Augen nachprüfen, ob der andere singalisiert: 'Ich habe deine Worte verstanden.'"

3 Tipps für die Kommunikation mit Maske

Damit es jetzt nicht dauernd zu Missverständnissen mit anderen kommt, hat Stefan drei Tipps:

  • Die Muskeln zum Lächeln deutlich aktivieren
  • Nicht so steif geben
  • Die Augenbrauen einsetzen

Ganz wichtig: Falten!

Damit man uns das Lächeln auch ohne Mund ansieht, müssen wir die Wangenmuskeln so weit nach hinten und oben ziehen, dass rund um die Augen ganz starke Augenfältchen entstehen. "Dann sieht man trotz Mund-Nasen-Maske, dass der andere freundlich gesinnt ist", so Stefan. Die Pupille kann nämlich nicht lächeln. Dass jemand lacht, erkennen wir im Augenbereich allein an diesen Fältchen.

Er weiß aber auch: "Wer mit angezogener Handbremse lächelt, der wirkt nur starr." Ihr solltet das Lachen also auch ernst meinen. Um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie stark ihr die Wangenknochen nach hinten ziehen müsst, damit die Augen nach lachen aussehen, schlägt Stefan vor, vor dem Spiegel zu üben.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhältst du in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Ohne Augenbrauen geht nichts

Das Ganze hat noch einen netten Nebeneffekt: Je stärker wir lächeln, desto stärker verändert sich auch unser hormoneller Zustand. Ein rein biologischer Zustand, wie Stefan erklärt – wir fühlen uns dann tatsächlich besser drauf.

Neben den Augenfalten hat unser Gesicht aber noch etwas anderes zu bieten: "Das stärkste Mittel, das wir in der Mimik zur Verfügung haben, sind die Augenbrauen", so Stefan. Wenn wir zum Beispiel im Supermarkt jemandem klarmachen wollen, dass wir mit unserem Einkaufswagen Vorfahrt haben, reicht es, lange und deutlich die Augenbrauen anzuheben.

Sendung: YOU FM, Die beste Morningshow der Welt, 27.04.2020, 05:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt

Webstreams

voting voting

Du bestimmst die YOU FM Playlist und hörst, was du wirklich hören willst.

Dein Song-Feedback
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit