Ein Roboter schaut in die Kamera.

Wie verändert der technologische Wandel unsere Arbeitswelt? Was werden wir in Zukunft in unserer Freizeit machen? Wird es uns besser oder schlechter gehen? Antworten auf all diese Fragen geben wir euch hier.

Die Freizeit ist die Zeit, in der wir das tun, worauf wir Lust haben: Freunde treffen, in den Urlaub fahren oder Hobbys nachgehen. In den letzten Jahren wurde unsere Freizeit durch die Technologie immer digitaler. Das könnte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

Mehr direkten Kontakt untereinander

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Zukunftsforscher Prof. Ulrich Reinhardt beschreibt einen typischen Tag in der Zukunft

Prof. Ulrich Reinhardt
Ende des Audiobeitrags

Vor allem die jüngeren Menschen werden wieder mehr direkten Kontakt untereinander haben und draußen aktiv werden, meint Zukunftsexperte Prof. Ulrich Reinhardt. In unserer von Social Media dominierten Welt kaum vorstellbar. "Wenn wir uns die Zukunft in zehn bis 20 Jahren ansehen, dann wird es eine Rückbesinnung in die 80er und 90er Jahre geben. Damals war die Freizeitqualität deutlich höher als heute, weil man sich nicht nur im virtuellen Raum getroffen hat", erklärt er Susanka und Nick im YOU FM Interview.

Nicht alle wollen technische Innovation

Technisch gesehen werde viel mehr möglich sein, aber "die Frage ist, ob der Mensch das wirklich will und wo der Mehrwert ist", fragt sich Urlich Reinhardt. Zum Beispiel sei es gut möglich, dass wir zukünftig nur durch Aufsetzen einer VR-Brille an einem erholsamen Ort sein können. Aber die Mehrheit wolle sicher auch den Strand unter den Füßen fühlen und sich unter der Sonne bräunen.

"Es wird technische Innovationen geben, die können das Leben weiterentwickeln, aber nicht revolutionieren. Das eine wird wegfallen, das andere hinzukommen", so Ulrich Reinhardt. Er glaubt, wir werden in Zukunft weniger arbeiten und mehr Freizeit haben. "Wo wir uns technisch stark verändern werden, ist in der Arbeitswelt. Da haben wir vielfältige Möglichkeiten, die Arbeit angenehmer zu gestalten."

Roboter übernehmen die körperlich schwere Arbeit

Die Arbeit von Handwerkern, Friseuren oder im Supermarkt werde weiterhin von Menschen ausgeführt. "Körperlich schwere Arbeit wird eher selten stattfinden, weil sie durch den Computer oder den Roboter digital erledigt werden kann", erklärt der Zukunftswissenschaftler.

Weitere Informationen

Die Entwicklung der Arbeitswelt

  • 18. Jahrhundert: Die Erfindung der Dampfmaschine bedeutet einen Quantensprung für die mechanische Produktion und Mobilität (mechanische Webstühle & Eisenbahn)
  • 19. Jahrhundert: Mithilfe der Elektrik entstehen klassische Fabriken mit arbeitsteiliger Massenproduktion (Fließbandarbeit)
  • 20. Jahrhundert: Der Einsatz von Robotern, Computern und Softwareprogrammen führt zu einer beginnenden Automatisierung von Produktionsschritten
  • 21. Jahrhundert: Der Einsatz sogenannter cyber-physischer Systeme führt dazu, dass Maschinen die Menschen nicht mehr nur unterstützen, sondern vielfach auch ersetzen
Ende der weiteren Informationen

Eine Studie des Weltwirtschaftsforums (WEF) besagt, dass im Jahr 2025 insgesamt 52 Prozent aller Arbeitsstunden von Robotern erledigt werden sollen. Heute betrage der Anteil 29 Prozent. Die Bundesagentur für Arbeit geht davon aus, dass genau so viele neue Jobs entstehen wie wegfallen. Aktuell fallen von 100 Arbeitsplätzen 9,5 weg während gleichzeitig 9,7 neue entstehen.

Bei einer Sache ist sich Prof. Ulrich Reinhardt auf jeden Fall sicher: In Zukunft wird es uns besser gehen als heute oder in der Vergangenheit. "Das war in der Geschichte schon immer so. Wir haben uns immer weiterentwickelt. Früher hat man weniger Urlaub gehabt und musste länger arbeiten, die Emanzipation war viel schlechter genau wie die Kommunikation oder die Mobilität."

Weitere Informationen

Mehr zum Thema:

Ende der weiteren Informationen

Sendung: YOU FM, Die beste Morningshow der Welt, 27.08.2019, 05:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt

Webstreams

voting voting

Du bestimmst die YOU FM Playlist und hörst, was du wirklich hören willst.

Dein Song-Feedback
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit