Person schaut auf sein Tablet

Sowohl nach den tödlichen Schüssen in Hanau als auch nach der Amokfahrt in Volkmarsen kursieren im Netz allerlei Spekulationen und Falschmeldungen. Wie ihr sie erkennt, erklären wir euch hier.

Nach der mutmaßlichen Amokfahrt in Volkmarsen tauchten im Netz umgehend Spekultationen über die Hintergründe der Tat auf. Dabei mischten sich schnell richtige mit falschen Informationen. So wurde unter anderem behauptet, es handele sich um einen islamistischen Anschlag.

Wie bereits nach den tödlichen Schüssen in Hanau bittet die Polizei auf Twitter die Bevölkerung darum, keine Falschmeldungen zu verbreiten, nicht zu spekulieren, auf gesicherte Informationen zu warten und keine Videos und Fotos zu verbreiten.

#Volkmarsen Derzeit kursieren Fotos, die die angebliche Festnahme des Täters zeigen sollen. Bei der abgebildeten Person handelt es sich definitiv nicht um den Täter. Teilen Sie keine Falschnachrichten!

[zum Tweet mit Bild]

Stattdessen bitten die Ermittler mögliche Zeugen der Tat, Foto- und Videomaterial, das zur Aufklärung der Tat beitragen könnte, über ein Online-Formular der Polizei hochzuladen.

Leider werden teilweise auch die Aufrufe der Polizei, keine Gerüchte und Videos zu verbreiten, umgehend zu einer Verschwörung umgedeutet. So finden es einige Nutzer sofort verdächtig, dass keine Aufnahmen verbreitet werden sollen.

Es gibt aber auch Nutzer, die erkennen, dass die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nur wenige Informationen herausgeben kann:

Mit was sich gerade die @Polizei_NH zum Thema #Volkmarsen hier rumschlagen muss, ist unglaublich. 🤦 Ihr macht eine super Arbeit, Danke.❤️

[zum Tweet mit Bild]

Und auch die Polizei selbst reagiert schlagfertig auf die Spekulationen im Netz:

@tharuppert Möchten Sie uns erklären, wie wir unsere Arbeit zu erledigen haben? Scheuen Sie sich nicht und steigen Sie ein: https://t.co/cHjseMGfv4 *kk

[zum Tweet]

Das gefährliche an Fake News und Spekulationen: Oft erreicht die Auflösung, dass eine Nachricht gefälscht war, viel weniger Menschen als die ursprüngliche Falschmeldung. Dann bleiben die Fake News hängen und beeinflussen die öffentliche Wahrnehmung. Gerade Bilder und Videos haben eine starke Wirkung, weil sie starke Emotionen bei uns hervorrufen.

Falschmeldungen erkennen

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Über die sozialen Medien verbreiten sich Fake News mit rasanter Geschwindigkeit

Fake News
Ende des Audiobeitrags

Fake News können überall herkommen – von Privatpersonen, Journalisten und Politikern, aber auch von Agenturen. Die betreiben falsche Nachrichtenseiten, die im Ausland registriert und befüttert werden.

Aber wie enttarnt man Falschmeldungen? Ihr könnt zum Beispiel Textzeilen aus einer Nachricht herauskopieren und googeln. Wenn sie auf mehreren unseriösen Seiten erscheinen, ist sie wahrscheinlich nicht echt. Außerdem können euch folgende Fragen helfen, Fake News zu entlarven.

Checkliste – ist eine Nachricht echt?

  • Ist die Quelle der News ersichtlich?
  • Ist die Quelle seriös?
  • Hat die Website ein Impressum?
  • Ist die dort angegebene Adresse inländisch? In Deutschland müssen Websites übrigens immer ein Impressum haben.
  • Sind Text und Bild nicht auf anderen unseriösen Seiten zu finden?
  • Sind die Bilder nicht vor Jahren schon mal aufgetaucht? Über den Foto-Upload in der Bildersuche von Suchmaschinen könnt ihr euch Webseiten angezeigen lassen, auf denen das Foto schon eingebunden wurde.
  • Existieren die Personen und Organisationen im Artikel wirklich?
  • In den sozialen Medien solltet ihr euch das Profil des Absenders genau ansehen. Wie lange gibt es den Account schon und welche Posts wurden dort bisher abgesetzt? Wie viele Follower hat das Profil? Weniger Follower sind ein Indiz für Fake-Profile.
  • Ist die URL echt? Manchmal sehen Falschmeldungen so aus als stammten sie von einer bekannten Medienmarke. Hier kann es nützlich sein, die Browserzeile zu kontrollieren und mit der URL der Originalwebseite zu vergleichen. Häufig unterscheidet sich diese minimal – zum Beispiel durch die Endung.
Externer Inhalt

Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhältst du in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Wenn einer dieser Punkte nicht zutrifft, solltet ihr misstrauisch sein. Empfehlenswert ist es auf jeden Fall, dass ihr nicht jede Nachricht sofort teilt und ungeprüft weiterverbreitet – denn so erzielen Fake News schnell noch mehr Reichweite.

Sendung: YOU FM Music like me, 20.02.2020, 18.30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt

Webstreams

voting voting

Du bestimmst die YOU FM Playlist und hörst, was du wirklich hören willst.

Dein Song-Feedback
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit