The Romanoffs
In der Serie von „Mad Men“-Macher Matthew Weiner tauchen auch Schauspieler aus der Serie in "The Romanoffs" auf, wie hier John Slattery. Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

"The Romanoffs" ist eine ungewöhnliche Serie: Jede Folge steht für sich, spielt an verschiedenen Orten und hat unterschiedliche Charaktere. Die sind davon überzeugt, Nachkommen der Romanows zu sein - einer Zarenfamilie, die bis 1917 in Russland regiert hat. Wir erklären euch, warum die Serie nicht unbedingt etwas für Binge-Watcher ist.

Seit 12. Oktober läuft "The Romanoffs" auf Amazon Prime. Jede Woche gibt es eine neue Folge. Aktuell sind fünf von insgesamt acht verfügbar.

Die echten Romanows war die letzte Zarenfamilie, die Russland bis zur Abdankung geherrscht hat  - mit Zar Nikolaus II. an der Spitze. Dessen ganze Familie wurde 1918 erschossen. In den Jahrzehnten danach gab es immer wieder Theorien, wonach eine Zarentochter – Anastasia – das Blutbad überlebt haben könnte. In der Serie wird aber nicht noch einmal das ganze tragische Leben der Zarenfamilie aufgetischt. Ihr bekommt moderne Stories - vom Macher der Serie "Mad Men".

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhältst du in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Und jede Folge ist anders, jede Story steht für sich. Man hat auch nicht den Druck, alles hintereinander wegzugucken, weil sich die Handlung entwickelt. Jede Folge von "The Romanoffs" ist ein Mini-Film, in dem irgendwie das Thema des russischen Zaren eingearbeitet ist.

Die Geschichten spielen auch an verschiedenen Orten weltweit. In einer Folge wird auch Deutsch gesprochen, weil sie in Österreich spielt. Total schräg. In einer anderen Episode geht es um einen "Michael Romanov" - der Mann hatte tatsächlich ein erfolgreiches Restaurant in Kalifornien und hat immer behauptet, er sei ein Nachfahre der Zarenfamilie. In Wahrheit war er aber ein Betrüger und hatte nichts mit den echten Romanows zu tun.

Deshalb solltet ihr euch "The Romanoffs" angucken:

1. Die Serie ist unterhaltsam, überraschend und macht keinen Stress - weil man sie gucken kann, wann man will.

Kerry Bishe in "The Romanoffs"
In jeder der acht Folgen gibt es eine andere Story, unterschiedliche Charaktere und Orte. Bild © picture-alliance/dpa

2. Wie die Romanows in jeder neuen Folge untergebracht werden, ist spannend.

3. Die Serie ist von „Mad Men“-Macher Matthew Weiner. 14 seiner Schauspieler und Kreativen aus der Serie sind hier wieder am Start.

Ist für:

Fans von schrägen Stories und gemütlich-zwischendurch-Gucker.

Übrigens: Entgegen aller Legenden steht seit 2007 fest, dass auch die jüngste Zaren Tochter Anastasia die Schüsse im Keller des Ipatjew Hauses in Jekatarinenburg nicht überlebt hat. Es wurde per DNA bewiesen, dass auch Anastasias sterbliche Überreste in einem Grab gefunden wurden.

YOU FM, YOU FM Der schöne Nachmittag, 01.11.18, 17:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt

Webstreams

voting voting

Du bestimmst die YOU FM Playlist und hörst, was du wirklich hören willst.

Dein Song-Feedback
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit