Bordoll
YOU FM Reporter Frederik mit einigen Sex-Puppen aus dem "Bordoll". Bild © Frederik Fleig

Ein Puff mit Puppen anstelle echter Menschen – eine ziemliche skurrile Vorstellung. Seit vergangenem Jahr gibt es so etwas aber tatsächlich in Dortmund. Das Ganze nennt sich "Bordoll". YOU FM Reporter Frederik hat für euch mal einen Blick in den Laden geworfen.

Puppen, die aussehen wie echte Menschen und aufreizende Wäsche tragen: Das findet ihr in Deutschlands erstem Bordell, in dem man mit lebensechten Silikonpuppen anstatt mit "normalen" Prostituierten Sex haben kann. Insgesamt gibt es dort 15 Dolls. Die sind aus Kunststoffen gearbeitet, die sich unter Wärmezufuhr verformen lassen.

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie So sieht es im "Bordoll" aus

Ende der Bildergalerie

Reporter Frederik erzählt im YOU FM Interview, dass diese Puppen täuschend echt aussehen und sich auch so anfühlen. "Es ist alles naturgetreu nachgebildet – auch von innen", erzählt ihm Evelyn (29), die Besitzerin des "Bordolls". Die Gesichter der Puppen seien sogar von einem Bildhauer angefertigt worden.

Als Frederik die erste Puppe im "Bordoll" sah, dachte er auch, dass vor ihm ein Mensch aus Fleisch und Blut sitzt. "Die Teile sehen echt krass aus", berichtet er. Bei den Puppen ist von der Optik her für viele Geschmäcker etwas dabei: Es gibt blonde, dunkelhaarige und sogar eine mit blauen Haaren, die aussieht, als wäre sie gerade einem Comic entsprungen. Seit Kurzem hat "Puppen-Mama" Evelyn auch eine männliche Puppe im Angebot, damit auch Frauen und homosexuelle Gäste auf ihre Kosten kommen.

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt

Audiobeitrag
Bordoll

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found So sieht es im Doktorzimmer aus

Ende des Audiobeitrags

Und es gibt nicht nur eine große Auswahl an Puppen. Auch die einzelnen Zimmer, auf die man die Dolls mitnehmen kann, sind ganz individuell gestaltet: "Es war alles sauber und gepflegt. Nur, dass es super viele verschiedene Fetisch-Areas gab, hat mich überrascht. Es gab ein Schulzimmer für Lehrer-Spiele, eine Arte Kerker mit Ketten an der Wand und auch ein Arztzimmer", berichtet Frederik.

Die Gäste dürfen mit den Puppen fast alles machen, was sie wollen. "Man kann auch den Analbereich benutzen, genauso wie den Mundbereich. Also im Prinzip alles wie bei einer echten Frau", so die "Bordoll"-Besitzerin. Nicht alle Gäste gehen mit den Puppen zärtlich um. "Wir hatten es aber schon mal, dass einer Puppe das Rückgrat gebrochen wurde. Die war dann überhaupt nicht mehr brauchbar", erzählt Evelyn.

Trend aus Japan

Und das sei ziemlich ärgerlich für sie. Schließlich koste eine Sex-Puppe in der Anschaffung 1.000 bis 2.000 Euro. Gefertigt werden die Puppen in Japan. Dort kommt auch der Trend der Puppen-Puffs her. In Japan ist es nämlich inzwischen normal, dass es in einem Bordell neben "normalen" Prostituierten auch Dolls gibt.

Bordoll
Hier sitzen sie: Verschiedene Frauen und ein Mann - in verschiedenen Haarfarben und Typen. Bild © Frederik Fleig

Eine Stunde mit einer Puppe im "Bordoll" von Evelyn kostet 80 Euro. Wer zwei Puppen gleichzeitig buchen möchte, zahlt 150 Euro die Stunde. Theoretisch kann man die Puppen auch bis zu 12 Stunden buchen. Dafür sind dann 650 Euro fällig.

Vor allem in der Mittagszeit sei im Puppen-Bodell viel los, erzählt Frederik. "Weil die Leute oft in der Mittagspause kommen. Das fällt zu Hause nicht so auf", erklärt ihm Evelyn. Die Gäste seien bunt gemischt. Von jungen Typen bis hin zu Rentnern sei alles dabei." Für Frederik geht die Puppenliebe aber jedoch schon "krass in Richtung Fetisch." In der Fachsprache wird dieser Fetisch als "Agalmatophilie" bezeichnet - also die sexuelle Präferenz gegenüber Statuen oder Sex-Puppen.

Frederiks Fazit: "Ein spannender Besuch"

Audiobeitrag
Bordoll

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Frederik schaut sich eine Puppe genauer an

Ende des Audiobeitrags

Frederik verließ das "Bordoll" mit einigen neuen Eindrücken. "Es war ein spannender Besuch und eine Art Abtauchen in eine Parallelwelt. Ein Bordell, in dem Männer in ihrer Mittagspause Sex mit Puppen haben - total verrückt", resümiert er. Das Ambiente vor Ort sei "halbwegs einlandend" gewesen. Für ihn persönlich kommt Sex mit eine Doll aber nicht in Frage: "Ich muss trotzdem gestehen, die ohnehin nicht großartig vorhandene Lust auf einen Selbstversuch à la 'Ich habe Sex mit einer Puppe' wäre mir doch spätestens vor Ort irgendwie vergangen."

Sendung: YOU FM, Die YOU FM Morningshow, 24.01.18, 5:00Uhr

Weitere Informationen

Mehr zum Thema

Ende der weiteren Informationen
Aktueller Song:
Lädt
Lädt

Webstreams

voting voting

Du bestimmst die YOU FM
Playlist und gewinnst
In-Ear-Kopfhörer von Teufel.

Zum Gewinnspiel
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit