facebook-urteil-aufmacher
Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte gegen Facebook geklagt. Bild © Imago

Gute Nachrichten für unsere Facebook-Freunde "Ja Ni Na", "Tim van Tastisch" und "Dora Dora": Sie sind mit ihren erfundenen Namen auf Facebook ab sofort völlig legal unterwegs. Was sich bei Facebook sonst noch für euch ändern wird, haben wir zusammengefasst.

Pseudonyme und fiktive Namen erlaubt

Nach einer Klage vom Verbraucherzentrale Bundesverband wurden Teile der Nutzungs- und Datenschutzbedingungen jetzt für unzulässig erklärt. Nutzer zu zwingen, ihren echten Namen anzugeben, sei laut Urteil ein zu extremer Einschnitt in die Privatsphäre. Facebook müsse nun auch eine anonyme Teilnahme ermöglichen - zum Beispiel eben mithilfe von Pseudonymen.

Stichwort: Voreinstellungen

Doch damit mit nicht genug: Es wurden auch Punkte in den Voreinstellungen von Facebook für unzulässig erklärt - also was automatisch von Facebook eingestellt wurde, wenn ihr euch anmeldet. Eine dieser Voreinstellungen bezieht sich auf den Facebook-Messenger: Wenn ihr mit Freunden dort schreibt, sehen sie automatisch euren Standort. Wenn ihr das nicht wollt, musstet ihr das bisher erst noch deaktivieren.

facebook-urteil
Ihr dürft ab sofort auch mit Pseudonymen und Spitznamen auf Facebook unterwegs sein! Bild © Colourbox.de

Außerdem ist in den Einstellungen zur Privatsphäre bisher voreingestellt, dass Suchmaschinen wie Google einen Link zu eurem Facebook-Profil erhalten. Das wurde vom Landgericht jetzt ebenfalls für unzulässig erklärt.

Die Richter erklärten außerdem acht Punkte in den Nutzungsbedingungen für unwirksam: In dem Kleingedruckten müsst ihr euch bisher noch damit einverstanden erklären, dass Facebook die Namen und das Profilbild der Nutzer "für kommerzielle, gesponserte oder verwandte Inhalte" einsetzen und die Daten in die USA weiterleiten darf. "Mit solchen vorformulierten Erklärungen könne keine wirksame Zustimmung zur Datennutzung erteilt werden", heißt es in dem Urteil.

Facebook legte bereits Berufung ein - das Urteil ist also noch nicht rechtskräftig. Laut Experten sei es aber sehr unrealistisch, dass das Urteil revidiert werden würde.

Sendung: YOU FM, Worktime, 13.02.18, 11:15 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt

Webstreams

voting voting

Du bestimmst die YOU FM
Playlist und gewinnst
In-Ear-Kopfhörer von Teufel.

Zum Gewinnspiel
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit