to-good-to-go
Günstiges Sushi per App: Das geht mit "To Good to Go" Bild © YOU FM

Was passiert eigentlich mit Lebensmitteln, die in Cafés, Bäckereien oder Restaurants nicht verkauft werden? Ein Großteil wird weggeworfen. Damit soll jetzt Schluss sein. Mit der App "Too Good To Go"können diese Reste für wenig Geld gekauft werden. Wir haben die App für euch getestet.

Mit der App "Too Good To Go" könnt ihr beim Essen viel Geld sparen und gleichzeitig etwas Gutes tun. Denn die Entwickler der App versprechen sich, dass dadurch weniger Lebensmittel im Müll landen.

Wo könnt ihr die App nutzen?

Nachdem ihr euch angemeldet habt, müsst ihr nur noch eine Zahlungsart angeben und schon kann's losgehen. Die App trackt automatisch euren Standort und zeigt an, welche Läden in der Nähe etwas anzubieten haben. In Hessen machen allerdings nur Geschäfte in Frankfurt und in und um Marburg mit.

To-Good-to-Go
Der grüne Punkt zeigt euch, in welchen Läden noch Lebensmittel verfügbar sind. Bild © YOU FM

In unserem Fall werden vor allem Bäckereien angezeigt. Vereinzelt aber auch Sushi-Läden, Feinkost-Geschäfte und Cafés. Ein kleiner grüner Punkt neben den jeweiligen Shops zeigt an, ob noch etwas verfügbar ist.

Was bieten die Geschäfte an?

Was im jeweiligen Angebot steckt, wisst ihr leider erst, wenn ihr die Portion in die Hand gedrückt bekommt. Die Geschäfte wissen schließlich nicht schon vorher, was am Ende übrig bleibt.

To-Good-to-Go
David aus dem YOU FM Web-Team hat die App "To Good To Go" ausprobiert. Bild © YOU FM

Das bedeutet aber nicht unbedingt, dass ihr nur das abbekommt, was sonst niemand will. Wie uns die Mitarbeiterin einer Bäckereikette versichert, würden schließlich die besonders beliebten Produkte auch in größeren Stückzahlen angeboten. Dass davon am Ende was übrig bleibt, passiere schon mal.

Wie funktioniert die Buchung?

Die Bestellung ist sehr einfach: Sagt euch irgendein Geschäft zu, drückt ihr auf kaufen - gebt an, wie viele Portionen ihr haben wollt und wie ihr zahlen möchtet - fertig.

Der Preis variiert in unserem Test zwischen 2,50 Euro und 4 Euro. Der Betrag wird direkt via App gezahlt und ihr erhaltet eine Quittung, die ihr beim Abholen vorzeigen müsst.

Wie komme ich an mein Essen?

Während bis hierhin alles recht komfortabel lief, wird es jetzt schon anstrengender. Die Portionen sind in der Regel erst kurz vor Ladenschluss abholbereit. Mit anderen Worten: Mal schnell mittags zwischendurch eine Mahlzeit shoppen, wird schwer.

To-Good-to-Go
In unserem Test haben wir eine Bäckerei und einen Sushi-Laden ausprobiert. Bild © YOU FM

Wir haben uns in unserem Test für eine Bäckerei und einen Sushi-Laden entschieden. Der Bäcker rückt die Portionen zwischen 18 und 19 Uhr raus. Auf das Sushi mussten wir sogar bis 22:20 Uhr warten. Da heißt es Durchhaltevermögen und Appetit behalten. Natürlich hätte es zahlreiche andere Bäcker gegeben, die näher gewesen wären. Aber: So günstig an so viel Essen wären wir sicherlich nicht gekommen.

Wie läuft das "Einkaufen"?

To-Good-to-Go
Dieses leckere Gebäck hat David über die App für wenig Geld erstanden. Bild © YOU FM

Wenn ihr es dann zum Laden geschafft habt, ist es wieder ganz einfach. Ihr sagt Bescheid, dass man eine Portion via "Too Good To Go" gekauft habt und bekommt die Portion in die Hand gedrückt. Dann wird die Quittung in der App noch durch die Mitarbeiter bestätigt - das war’s.

Unsere Ausbeute für 3,50 Euro: Ein Croissant, ein Laugen-Croissant, zwei Mini-Croissants, ein Schokobrötchen, eine Apfeltasche und ein kleines Karamel-Gebäck. Der tatsächliche Warenwert läge bei fast 7 Euro.

Und das Sushi?

To-Good-to-Go
Wow! Wir mussten zwar bis spät abends warten, aber so günstig haben wir gutes Sushi noch nie bekommen. Bild © YOU FM

Ganz ehrlich: Bis 22.20 Uhr zu warten, war schon anstrengend. Wer früh ins Bett will oder spät am Abend nichts mehr essen möchte, für den ist das nichts. Wir haben aber gewartet und standen Punkt 22.20 Uhr auf der Matte – der Laden hatte kaum noch Lichter an und war quasi schon zu.

Ein Mitarbeiter wartete schon und hatte unsere Portion bereitgelegt. Nachdem er in unserer App die erfolgreiche Übergabe bestätigt hat, gab's eine schwere Plastik-Box auf die Hand - randvoll gefüllt mit Sushi. Für 3,90 Euro gab’s hier Essen im Wert von über 30 Euro.

Unser Fazit

Die App ist eine schöne Idee und die Umsetzung verläuft zumindest in unserem Test reibungslos. Allerdings solltet ihr einen Hang zur frühzeitigen Planung haben. Wer schnell entschlossen und kurzfristig etwas haben möchte, der könnte enttäuscht sein. Schon am Vormittag haben viele Läden nichts mehr anzubieten, weil andere schneller waren.

Wer aber abends frei hat und flexibel ist, außerdem noch Lust auf eine Überraschung hat, für den dürfte das eine gute Alternative zum Gang zum Supermarkt sein. Außerdem beugt ihr als User dieser App der Lebensmittelverschwendung vor. Denn das Essen, das die Läden an euch günstig abgeben, wäre ansonsten im Müll gelandet.

Die App "To Good To Go" ist kostenlos und gibt’s für iOS und Android.

Sendung: YOU FM, Der schöne Nachmittag, 03.11.2017, 13:30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt

Webstreams

voting voting

Du bestimmst die YOU FM
Playlist und gewinnst
das neue iPhone X!

Zum Gewinnspiel
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit