(Bild: Screenshot App)
25.07.2016

App Check

Diese Apps warnen euch bei Gefahren

Es gibt Apps, die euch vor Katastrophen, Unwetter oder Hochwasser warnen können. Einige nutzten "Katwarn" bei den kürzlichen Ereignissen in Bayern. Wir haben zwei Warn-Apps angeschaut und sagen euch, was sie können.
Der Amoklauf in München war nur eins der letzten Ereignisse, die über uns einbrechen und bei vielen ein Unsicherheitsgefühl auslösen.

Viele nutzen dann Apps wie das Katastrophenwarnsystem "Katwarn" oder "Nina". Wir haben beide Apps gecheckt und sagen euch, für was ihr sie nutzen könnt.


Katwarn

 
 (Bild: Screenshot App) Vergrößern
Katwarn schickt euch Push-Meldungen bei Gefahren.
"Katwarn" (Katastrophenwarnsystem) ist ein Dienst, der euch im Katastrophenfall warnen soll. Darunter fallen Unwetter, Brände, Bombenfunde oder Schießereien.

Ihr könnt euch kostenlos online registrieren und gebt dabei eure Postleitzahl an. Wenn ihr euch die App runterladet, erhaltet ihr bei Gefahren Push-Meldungen auf euer Handy.

Städte wie Frankfurt oder Kassel nutzen den Dienst nicht, dafür aber die meisten Landkreise in Hessen wie Vogelsbergkreis oder Darmstadt-Dieburg.






Vorteile: Ihr könnt Warnmeldungen direkt in sozialen Netzwerken mit euren Freunden teilen. Zusätzlich gibt es eine kurze Textmeldung mit Hinweisen, wie ihr euch in Gefahrensituationen am besten verhaltet.

Nachteile: Die App hilft euch nur weiter, wenn ihr in einem Landkreis oder einer Stadt lebt, die den Dienst nutzt. Beim Amoklauf in München kam es immer wieder zu Ausfällen, weil sie zu überlastet war.

Verfügbarkeit: Kostenlos für iOS, Android und Windows Phone.


Nina

 
 (Bild: Screenshot App) Vergrößern
Nina warnt euch zum Bevölkerungsschutz, Wetter und Hochwasser.
"Nina" (Notfall-Informations-Nachrichten-App) wurde vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenschutz entwickelt. Die App ortet ihre Nutzer automatisch per GPS, wenn sie im Gefahrenbereich sind. Die amtlichen Warnungen kommen von den zuständigen Stellen des Katastrophenschutzes oder vom Bundesamt direkt. Über die App könnt ihr direkt Orte eingeben, von denen ihr Warnmeldungen erhalten möchtet.










Vorteile: Bei Nina werden die Alarme in drei Kategorien unterteilt: Bevölkerungsschutz-Warnungen, Wetterwarnungen und Hochwasserinformationen - diese werden auch mit verschiedenen Symbolen gekennzeichnet, die dann aufleuchten. Es gibt außerdem eine Übersicht mit Notfalltipps. Darin gibt es zum Beispiel eine Checkliste, was in den Notvorrat gehört.

Verfügbarkeit: Kostenlos für iOS und Android.
 
Redaktion: anzi / nape
Bilder: © Screenshot App (3)
Letzte Aktualisierung: 5.04.2017, 10:14 Uhr
SZM-Daten dieser Seite