(Bild: Hoepner)
26.04.2017

Zwei Brüder ohne Geld

In 80 Tagen um die Welt

Per Anhalter um die Welt in 80 Tagen: Das ist eigentlich schon eine Herausforderung genug - nicht für Paul und Hansen Hoepner. Die Zwillinge haben das ohne Geld gemeistert! Was sie dabei erlebt haben, erzählen sie im YOU FM Interview.
 
 (Bild: Hoepner) Vergrößern
Ohne feste Route und mit zwei selbst gebauten Koffern auf Rädern sind die Brüder gestartet. Viel mitgenommen haben sie nicht: Camping-Utensilien, Kamera-Ausrüstung, ein paar wenige Klamotten. Durch 17 Länder unter anderem quer durch Europa, über Kanada, China, Indien, Russland und Polen sind sie gereist und haben darüber jetzt auch ein Buch geschrieben.

Die Brüder sagen selbst, man braucht für so einen Trip nicht viel: Ein gesundes Menschen-Vertrauen, Vorurteile daheim lassen und nicht alles planen wollen.
 
 (Bild: Hoepner) Vergrößern

Wie kommt man auf so eine Idee?

Es ist nicht die erste verrückte Idee der Zwillinge: In 2012 haben sie 13.600 Kilometer mit dem Fahrrad von Deutschland nach China zurückgelegt. Danach folgte bald das nächste Abenteuer: Wie im Buch "In 80 Tagen um die Welt" wollten sie den Globus umrunden, nur ohne Kohle.



Geld mit Schmuck und Witzen verdient

Unterwegs haben Hansen und Paul Gelegenheits-Jobs gemacht oder auch selbst gestalteten Schmuck verkauft. In Lissabon haben sie Ketten und Ringe aus Fahrrad-Speichen hergestellt, diese dann verkauft und dabei Witze erzählt. Damit haben sie insgesamt 580 Euro verdient und ihre ersten Flüge finanziert.
 
Paul und Hansen über ihr schönstes Erlebnis 1:22 Min (© YOU FM, 26.04.2017)
 

Eine unglaubliche Erfahrung

In Neu-Delhi hatten sie ihr schönstes Erlebnis: Sie waren von der Armut des Landes sehr erschüttert und kurz vorm Aufgeben. Als dann trotzdem das ganze Dorf zusammengelegt hat, um den beiden zu helfen, konnten sie es kaum annehmen oder glauben.

Es gab viele Faktoren, die alles erschwert haben. Jeder Tag war eine neue Herausforderung, die Jungs waren ständig abhängig von fremden Menschen. Aber trotz Hunger, Müdigkeit und auch mal Heimweh haben die beiden Brüder die schönsten Überraschungen erlebt. Von der Großzügigkeit der Menschen bis zu ihrem eigenen Improvisationstalent haben sie viel Neues endteckt.
 
Redaktion: anzi
Bilder: © Hoepner (3)
Letzte Aktualisierung: 26.04.2017, 14:29 Uhr
SZM-Daten dieser Seite