(Bild: Imago)
31.03.2017

Mehr als eine Party-Droge

So gefährlich ist Crystal Meth

Zu Crystal Meth gibt's viele Mythen und gefährliches Halbwissen. Aber es ist vor allem als eine Droge bekannt, die extrem schnell abhängig macht. Wie schlimm sind die Auswirkungen tatsächlich? Und was könnt ihr tun, wenn eure Freunde betroffen sind? Wir erklären euch die wichtigsten Facts.

Den meisten begegnet Crystal Meth wenn überhaupt in der Serie "Breaking Bad" oder im Netz durch US-Kampagnen wie "Faces of Meth" mit Bildern von Abhängigen. Fergie, der Schauspieler Robert Downey Jr., der Sportler Andre Agassi und GZSZ-Star Eric Stehfest waren alle abhängig. Laut dem Hessischen Landeskriminalamt gab es in 2016 in Hessen 95 Fälle mit Methamphetamin. Crystal Meth ist eine harte Droge und längst nicht mehr eine reine Partydroge.


Was ist Crystal Meth?

 
 (Bild:  picture-alliance/dpa) Vergrößern
Crystal Meth ist in Deutschland verboten.
Crystal Meth ist eine illegale Droge. Es ist ein starkes Nervengift und wirkt etwa fünfmal so stark wie Speed. Der Name der Droge setzt sich zusammen aus der kristallförmigen Form und dem enthaltenen Wirkstoff Methamphetamin. Die Droge gibt es als Kristalle (sieht ähnlich aus wie Kandiszucker) oder als Pulver und manchmal auch als Kapseln. Crystal Meth wird von den Konsumenten gesnieft, geraucht, gespritzt und geschluckt.




Wie wirkt die Droge?

 
 (Bild: Imago) Vergrößern
Abhängige sind teils tagelang wach.
Crystal Meth täuscht eine plötzlich auftretende Gefahrensituation vor. Adrenalin, Noradrenalin und Dopamin werden ausgeschüttet - es gibt einen Energieschub und ein enormes Glücksgefühl. Der Körper wird so zu Höchstleistungen gebracht.

Abhängig von Dosis, Wirkstoffgehalt und Gewöhnung kann ein Trip zwischen sechs und 48 Stunden anhalten. Das Nervengift wird im Körper sehr langsam abgebaut.


Was ist so gefährlich an dem Nervengift?

 
 (Bild: Imago) Vergrößern
Der Konsum von Crystal Meth hat lebensbedrohliche Folgen.
Die Droge hat auf den Körper und auf die Psyche gravierende negative Auswirkungen. Wer Crystal Meth zu sich nimmt, kann weder Hunger, Durst, Schmerzen noch Müdigkeit wahrnehmen. Es kann sein, dass Konsumenten tagelang nicht schlafen können - so wie auch Eric Stehfest. Der GZSZ-Star war neun Tage am Stück wach. Im YOU FM Interview erzählt er, wie es zu einem so langen Trip kommen konnte: "Ich habe den Fehler gemacht, zu viel von der Droge mit nach Hause zu nehmen – 20 Gramm. Für jemanden, der schon lange Drogen nimmt, ist für eine Nacht ein Gramm normal. Ich habe pro Tag das doppelte, also zwei Gramm, konsumiert."

Langfristig drohen bei der regelmäßigen Einnahme von Crystal Meth starker Gewichtsverlust, Hirnschädigungen, chronische Hautentzündungen Zahnausfall und plötzliches Herzversagen. Psychisch löst die Droge Depressionen, Angstzustände, Aggression, Paranoia, Psychosen, Essstörungen und ein erhöhtes Suizidrisiko aus. "Bei mir hat die Droge dazu geführt, dass ich mich von meinen Freunden desozialisiert habe und mich in meiner Wohnung eingeschlossen habe", erzählt Eric Stehfest.


Woran erkennt ihr eine Abhängigkeit?

 
Wenn ihr eine der oben genannten körperlichen oder psychischen Auswirkungen bei Freunden erkennt, könnten das Anzeichen für eine Abhängigkeit sein. Allerdings ist es oft schwierig festzustellen, da Abhängige den Konsum anfangs relativ gut verbergen können. Sobald ihr jedoch vermutet, dass jemand Drogen nimmt, solltet ihr auf jeden Fall Hilfe suchen, rät Drogenexperte Oliver Müller-Maar. "Denn alleine kommen Abhängige nicht davon los."

Das könnt ihr tun, wenn Freunde Drogen nehmen:

  • Person darauf ansprechen, wenn sie nüchtern ist und Interesse an der Person zeigen
  • der Person die Begleitung zur Drogenberatungsstelle anbieten
  • keine Vorwürfe machen, sachlich und freundlich bleiben
  • nicht mit Konsequenzen drohen, die man nicht einhalten kann
  • der Betroffene muss sich helfen lassen wollen: wenn sich die Person keine Hilfe suchen möchte, kann man sie nicht zwingen

 
Links in YOU-FM.DE
Redaktion: nape
Bilder: © picture-alliance/dpa (1), © Imago (3)
Letzte Aktualisierung: 24.04.2017, 9:45 Uhr
SZM-Daten dieser Seite