(Bild: Imago)
22.08.2016

Junge Unternehmer erklären ihr Business

Fünf Gründer, fünf Stories, fünf Tipps

Es ist der Traum vieler junger Menschen: ein eigenes Unternehmen aufzubauen und zu führen. Der Sassenroth spricht diese Woche mit fünf jungen Menschen, die sich diesen Traum erfüllt und ihr eigenes Business gegründet haben. Sie verraten ihre ganz prsönlichen Erfolgstipps.



"43einhalb": Sneakerfreaks mit Unternehmergeist

 
 (Bild: Robert Gross Photography) Vergrößern
Coole Typen verkaufen coole Schuhe: Mischa und Oliver gründeten einen Sneakerstore.

Vor fünf Jahren entschlossen sich Mischa und Oliver dazu, sich mit einem Sneakershop in Fulda selbstständig zu machen. Die Großeltern von Oliver hatten ein Schuhgeschäft und Mischa ist schon seit seiner Kindheit Sneakerfan. Die Jungs wollten es ausprobieren und ihre Leidenschaft zum Beruf machen. Sie gründeten "43einhalb", einen Sneakerladen mit einer exklusiven Sneakerauswahl.

Den Hauptumsatz beziehen die Gründer inzwischen aus dem Onlinehandel. Ihr Team besteht mittlerweile aus 46 Mitarbeitern. Doch bis hierhin war es ein weiter Weg. Beide haben ihre Jobs gekündigt und einen Kredit über 35.000 Euro aufgenommen. Ihre Eltern waren zunächst von der Idee nicht so begeisert und die Jungs hatten am Anfang die Hosen voll, doch die Angst war für sie ein guter Motivator.

Das ist "43einhalb"

  • Gründer: Mischa Krewer (33) und Oliver Baumgart (34)


  • Business: Mischa hat mit seinem Kumpel Oliver im Jahr 2011 den Sneaker-Onlineshop "43einhalb" gegründet.


  • Erfolgstipp: Wenn ihr ein Unternehmen gründen wollt, solltet ihr mit eurem kompletten Umfeld offen und ehrlich die Idee besprechen, denn eine Gründung ist sehr einnehmend und kostet meist viel Zeit und Geld. Beides fehlt dann an anderen Stellen. Das muss klar sein, sonst kann es Probleme außerhalb des Business geben, die aufhalten und blockieren.


"Lizza": Low-carb-Pizza zum Schlemmen

 
 (Bild: Lizza) Vergrößern
Matthias testete sein Produkt zunächst bei Freunden.

Matthias führt ein Low-carb bewusstes Leben. Dementsprechend kocht er und entwickelte irgendwann ein Rezept für Pizzateig mit wenig Kohlenhydraten. Seine Freunde, die er davon probieren ließ, fanden das alle mega lecker und daraus entstand der Plan, aus diesem Rezept ein Startup zu machen.

Mit seinem Geschäftspartner Marc Schlegel startete er 2015 sein Business mit einem Pizzastand auf einem Markt. Schnell kam ein Foodtruck dazu. Heute hat "Lizza" sechs Mitarbeiter und einen Onlineshop.


Das ist "Lizza"

  • Gründer: Matthias Kramer (31)


  • Business: Der Programmierer hat aus seinem persönlichen Pizzateigrezept zusammen mit seinem Kumpel zufällig die Geschäftsidee "Lizza" entwickelt. Er lebt selbst sehr Low-carb bewusst und hat deswegen nach einer kohlenhydratarmen Variante von (Pizza-) Teig gesucht.


  • Erfolgstipp: Als Gründer müsst ihr Flexibilität bewahren und das Risiko minimieren. Deshalb ist es besser, kleine Schritte zu machen und auszuprobieren. Das ist besser als viel zu planen und dann einen großen Schritt machen zu wollen, der vielleicht nicht funktioniert.



"Dr. Severin": Sanfte Lösungen gegen Körperbehaarung

 
 (Bild: Dr. Severin) Vergrößern
Peters Produkt wird in 27 Ländern verkauft.

Peter setzte mit nur 23 Jahren alles auf eine Karte: Er brach sein Studium der Luft- und Raumfahrttechnik ab und gründete mit "Dr. Severin" sein eigenes Unternehmen. Er verkauft heute sämtliche Produkte, die sich ums Thema sanfte Haarentfernung drehen. Die Idee, so etwas zu entwickeln, kam ihm durch eine Freundin, die ein großes Problem mit Rasierpickeln hatte. Der junge Unternehmer suchte daraufhin nach einer Lösung.

Er sprach mit allen Freunden, die Medizin oder Pharmazie studierten, googelte nach einer Formel und beauftragte am Ende ein Labor, das Produkt zu erstellen. Die ersten Proben verteilte er an Freunde. Bei seiner ersten großen Warenbestellung hatte er große Angst, dass das Lager voll bleibt. "Ich hatte mich sogar nach den Entsorgungskosten erkundigt.", gesteht er. Heute führt er sechs Mitarbeiter und verkauft sein Produkte in 27 Länder. Bei Amazon ist sein Aftershave Balsam das meistverkaufte Produkt dieser Art.


Das ist "Dr. Severin"

  • Gründer: Peter Hart (26)


  • Business: "Dr. Severin" entwickelt Kosmetik und Pflegeprodukte rund um das Thema Haarentfernung.


  • Erfolgstipp: Als Gründer muss man einfach machen und nicht warten, bis etwas perfekt ist. Ihr solltet euch nicht zu sehr in kleine Sachen verstricken, große Aufgaben direkt angehen und jeden Tag neu gucken, was das Wichtigste ist.



"Acáo GmbH": Gesundes Lifestylegetränk

 
 (Bild: Acáo GmbH) Vergrößern
Michael gründete sein Unternehmen mit drei Freunden.

Michael, Florens und Christopher wollten ihr eigenes Ding machen und gründeten einfach mal eine eigene Firma. Klingt einfach. So easy war es aber natürlich nicht. Die drei Kumpels haben während ihres Studiums viele Energy-Drinks getrunken. Diese waren ungesund. Daher wollten sie etwas Gesundes trinken, das auch fit und wach hält. Deswegen versuchten sie eigene Rezepte aus, haben Säfte zusammengemischt, bis sie "Acáo" entwickelt hatten.

Sie beauftragten eine Firma, die die Getränke herstellen sollte. Die ersten 25.000 Dosen beklebten die Jungs eigenhändig und stellten sich die Frage, wer das denn alles kaufen soll. Heute entspricht diese Menge der Tagesproduktion und ihre Firma beschäftigt 25 Mitarbeiter.

Das ist die "Acáo GmbH"

  • Gründer: Michael Noven (27)


  • Business: Er hat mit zwei Freunden 2012 "Acáo" gegründet. Er wollt ein gesundes Erfrischungsgetränk produzieren.


  • Erfolgstipp: Die meisten Gründer entwickeln etwas, das die Menschen gar nicht brauchen. Deshalb solltet ihr so früh wie möglich die Idee und das Produkt testen, ausprobieren und Meinungen von Leuten einholen. Keinesfalls dürft ihr Angst davor haben, dass die Idee geklaut werden könnte.


"Land of Plenty": Natürliches Eis

 
 (Bild: Land of Plenty) Vergrößern
Mit "Land of Plenty" realisierte Friederike einen lang gehegten Plan.

Friederike verkauft in ihrem Laden "Land of Plenty" in Hanau Frozen Yogurt und Speiseeis, das sie ohne Aromen und künstliche Inhaltsstoffe selbst herstellt. Die Idee dazu kam ihr 2010 bei einer Reise in den USA: Sie wollte so leckeres Joghurteis herstellen, wie es das in Amerika gibt. Daraufhin hat sie eineinhalb Jahre intensiv an ihrem Plan gebastelt. Damals war sie noch Studentin. Passenderweise studierte sie Ernährungswissenschaften.

Friederike hatte keine Angst vor der Geschäftsgründung. Sie sei sehr naiv gewesen, gibt sie im Nachhinein zu. "Ich habe gedacht, ich mache da etwas Frozen Yogurt und abends dann den Laden wieder zu. Und das alles ganz allein", sagt sie. So läuft es im echten Business-Leben natürlich nicht ab. Inzwischen hat sie sieben Angestellte.

Das ist "Land of Plenty"

  • Gründer: Friederike Echterhoff (29)


  • Business: Sie hat 2013 in Hanau den Laden "Land of Plenty" geründet. Dort verkauft sie Frozen Yogurt und Speiseeis, das sie ohne Aromen und künstliche Inhaltsstoffe selbst herstellt.


  • Erfolgstipp: Immer einen Schritt nach dem anderen machen. Ihr solltet auf Gründermessen gehen, um Kontakte zu knüpfen. Ihr hat es zudem sehr geholfen, Gründungsseminare zu besuchen. Außerdem dürft ihr keine Angst haben!
 
Redaktion: nape
Bilder: © Land of Plenty (1), © Acáo GmbH (1), © Dr. Severin (1), © Robert Gross Photography (1), © Lizza (1), © Imago (1)
Letzte Aktualisierung: 26.08.2016, 10:43 Uhr
SZM-Daten dieser Seite